Freitag, 14. Juni 2013

Rezension "Der große Nick : 16 Stories" von Jochen Till

Rezension zu "Der große Nick : 16 Stories" von Jochen Till



Der kleine Nick ist älter geworden,aber erwachsen ist er noch lange nicht.
Aber der kleine Nick,wie ihn René Goscinny geschaffen hat,ist er nicht,sollte der Protagonist auch nicht werden.

Das der große Nick noch nicht erwachsen,kann man in 16 Kurzgeschichten nachlesen.
Die Geschichten sind ineinander abgeschlossen und lassen sich zwischen Unterrichtsstunden,Terminen,usw gut lesen.

Der Schreibstil ist sehr kindlich,daraus könnte man schließen,dass das Buch ein Kinderbuch sei.Doch die würde ich nicht bestätigen.Da es viel um Mädchen und Party geht ist das Buch eher für Jugendliche,die sich gerade in der Pubertät befinden, und für Erwachsene,die nicht erwachsenen werden wollen oder gerne an ihre Kindheit zurückdenken.
Außerdem braucht man gut trainierte Lachmuskeln und viel Humor.

Was man auch noch beachten muss ist das der große Nick es nicht so mit der Rechtschreibung hat und dies macht es viel genialer beim lesen.

Ich hoffe es wird eine Fortsetzung geben und vergebe 5*****Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar posten