Montag, 27. Mai 2013

Rezension Elysion

REZENSION

Elysion vonThomas Elbel

Schreibstiel: gut Verständlich-Spannend-Fesselnd

Genre : Fantasy

***** Sterne

Nach Asylon ist das der zweite Roman von Thomas Elbel und genauso spannungsreich gelungen wie der erste.

In der Welt von Elysion wurde durch einen Bürgerkrieg alles zerstört. Die verbleibenden Menschen leben im Wald, den in der Stadt herrscht er Malachim ein Menschnähnliches Wesen ohne Haut.
Aber was ist nicht alles im Jahre 2135 möglich. Teer gilt als Droge und es wird unter den einzelnen Gangs erbittert darum gekämpft.

Die Hauptpersone Cooper eine sehr gute Malachim Jägerin gerät mit ihren Begleitern Brendt und ihrer kleinen Schwester Stacy in immer neue Abenteuer wo sie um ihr Leben kämpfen müssen.

Cooper hat immer wiederkehrende Visionen von ihrer Kindheit, sie mußte miterleben wie ihre Mutter Ermordet wurde und von ihrem Vater hat keine Erinnerungen.

Wenn man denkt es gebe keine Überraschungen mehr, so nimmt das Buch eine ungeahnte Wendung und man steht in einem Neuen Abendteuer.

Man hat gar keine Chance das Buch mal aus der Hand zu legen um eine Pause zu machen.
Aussichtslos es zieht einen mit wie unsichtbare Fäden.

Ich hoffe stark auf einen zweiten Teil den wenn das Ende da ist ist man sehr enttäuscht, das daß Ende
da ist. :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten