Mittwoch, 4. Dezember 2013

Rezension Manchmal heißt morgen einfach nur irgendwann

Manchmal heißt morgen einfach mal nur irgendwann von Kathrin Kunkel

Inhaltsangabe:

"Josephine verbrachte ihre Zeit schon immer lieber mit Jungs, als mit zickigen Mädchen. Gefühle spielten hierbei keine Rolle. Im Gegenteil, sie übernachtete oft bei ihren besten Freunden. Doch eines Tages passierte etwas, was ihr Leben von Grund auf änderte: Man nennt es Pubertät! Bei Ben und Tim führte dieses Gefühlschaos dazu, dass sie sich erst einmal von Josephine distanzierten, was Josephine überhaupt nicht verstehen konnte. Und bei ihr? Sie wurde mutiger, gab sogar Kontra, was sonst nie ihre Art war. Und plötzlich erwischte es sie eiskalt. Es war an jenem Tag, als ein neuer Mitschüler in ihre Klasse kam: Leo ... 'Ben gefiel es nicht, wie Josephine sich veränderte, wenn Leo in ihrer Nähe auftauchte. Früher war es ihr nie wichtig, was die anderen von ihr dachten. Ben konnte sich noch gut an eine Szene in der sechsten Klasse erinnern, als ein Achtklässer auf Josephine zulief und meinte: 'Josephine, ich mag dich und wenn du ein paar Kilo weniger hättest, würde ich mich glatt in dich verlieben'. Josephines Antwort damals imponierte Ben, denn es gehörte einiges an Mut dazu, einem Achtklässer so kess gegenüber zu treten und ganz ruhig zu sagen: 'Ja, Philipp, das ist der Unterschied zwischen dir und mir. Ich kann abnehmen, wenn ich will, aber der Hohlraum in deinem Hirn bleibt'. Alle anderen Mädels in der Klasse hätten sofort irgendwelche Diäten angefangen, nur um diesem Blödmann von Philipp zu gefallen. Nicht aber Josephine. Sie hätte sich keinesfalls für so einen Affen verbogen. Pah, sie musste sich nicht schminken, teure Kleider tragen oder eine Modelfigur haben. Sie wusste gut mit ihrem Köpfchen umzugehen. Ben konnte sich nicht erklären was sie so besonderes an sich hatte, aber Josephine bekam was sie wollte, so schien es ihm. Darum verstand er auch nicht, warum sie jetzt bei Leo damit anfing. Was fand sie nur an diesem Typen?' Doch wie es nun einmal so ist, man trifft sich, man verliebt sich und verliert sich wieder aus den Augen. Und so muss Josephine lernen, ihr Leben ohne Leo zu leben, oder vielleicht doch nicht?"

Das Buch ist in vier große Kapitel unterteilt,  welche die wichtigsten Lebensabschnitte repräsentieren. Die Kapitel sind noch mal in mehrere kleine Kapitel unterteilt. Absätze sind sehr gut gesetzt,  so dass man ohne Probleme zwischendurch pausieren kann.

Der Schreibstil ist sehr einfach gewählt, weshalb ein schnelles und zügiges lesen ermöglicht.

Das Cover ist schlicht gehalten. Am Anfang verstand ich nicht, was das Cover mit der Story zu tun hat,  dies hat sich aber schnell gebessert.

Die Charaktere sind manchmal etwas zu naiv,was der Geschichte einen gewissen Touch verleiht.

Fazit:
Das Buch ist auf jeden Fall zu empfehlen, von dem Preis sollte man sich auf gar keinen Fall abschrecken lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten